News
 
 

Kollege PC 02.11.2017

 

Bildschirmarbeit ist anstrengend – das können mehr als 18 Millionen Menschen bestätigen, denn genauso viele sitzen täglich mehrere Stunden am Bildschirm. Kleine Pausen, um die Augen zu entlasten und sich zu bewegen, helfen ebenso wie die richtige Hardware.

Kollege PC steckt voller Tücken. Es gilt vieles zu beachten, um Gesundheitsgefährdungen vorzubeugen. Denn nicht nur der richtige Bürostuhl ist maßgeblich für das Wohlbefinden, auch Bildschirmgröße und -auflösung wie auch Tastatur und Maus haben erheblichen Einfluss.
Die Berufsgenossenschaft VBG weist zum Beispiel darauf hin, dass die auf dem Bildschirm dargestellten Informationen in einer Größe und Qualität dargestellt werden sollen, die ein leichtes beschwerdefreies Erkennen ermöglichen. Empfohlen wird eine Zeichenhöhe von 3,2 bis 4,5 mm bei einem halben Meter Sehabstand. Die Größe des Bildschirms hängt dabei im Wesentlichen von der Arbeitsaufgabe ab. Bildschirme im Normalformat eignen sich für Standardanwendungen wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation mit kleinen Tabellen oder E-Mail-Verkehr. Bildschirme im Breitbildformat – zu denen übrigens der Trend geht – sind hingegen für Tabellenkalkulation mit großen Tabellen und dem Arbeiten mit mehreren Fenstern geeignet. Außerdem gilt es als ungünstig, im Büro mit einem Notebook zu arbeiten.
Tastaturen sollten nicht nur ergonomisch geformt, sondern vor allem hell sein und eine dunkle Beschriftung aufweisen. Kommt es durch sich immer wiederholende Tätigkeiten bei der Benutzung von Eingabemitteln zu Beschwerden und Beeinträchtigungen, dann kann man auf geteilte Tastaturen oder spezielle Mäuse, Trackballs und Griffel mit Tablettbenutzung zurückgreifen. Das sollte man allerdings nur tun, wenn die aufgetretenen Beschwerden medizinisch abgeklärt sind. 
Übrigens muss niemand befürchten, Schaden durch von PCs erzeugte Strahlen zu erleiden. Die heute fast überall im Einsatz befindlichen LCD-Bildschirme erzeugen weder Röntgenstrahlung noch elektrische oder magnetische Felder, die nach dem heutigen Stand der wissenschaftlichen Forschung und Erkenntnis eine Gefährdung darstellen.
Die VBG hat einen Leitfaden herausgebracht, der sich dem Thema Gesundheit im Büro widmet. Am einfachsten ist es aber, alle Arbeitsplätze von einem Ergotherapeuten checken zu lassen. Zur Lunz Computersysteme AG kommt im Dezember ein Mitarbeiter von Saludis, um genau das zu tun. Das ist gut investiertes Geld. Der Ergotherapeut gibt u.a. auch Hinweise auf das richtige Equipment.
www.vbg.de